Samstag, 30. Juni 2012

Die Blut-Loge

Inhalt:

Eine mächtige Familie aus Reinblutvampiren hegt nur einen Wunsch: Sie wollen die Menschheit beherrschen. Anfangs versuchen sie einen gewandelten Jugendlichen namens Jerome zu täuschen und seine erworbenen Kräfte für ihre Zwecke zu nutzen. Doch der Vampir und seine Freunde sterben bei dem Versuch sie aufzuhalten und müssen einsehen, dass die Blut-Loge einfach zu mächtig ist.

Auch eine Polizisten, die sich zwischen die Fronten wagt, wird in die Welt der Dunkelheit gedrängt und geht dort langsam verloren. Evi Fischer war sich nicht im Klaren dass ihr heimliche Liebe Ruben Stark ein mächtiger Vampir ist, der mit den Leben anderer nur spielt und sie ausnutzt wie Marionetten. Als er ihr die Wahrheit über sein Ich erzählt, ihr beichtet was mit den Menschen geschehen wird und welche Pläne sein Vater Gabriel verfolgt, bricht er ihr Herz und macht sie zu einem Leftover ( gebissener Mensch ). Als sie wieder zu sich kommt, befindet sich Evi in einem riesigen Anwesen, fern ab von jeglicher Zivilisation. Sie ist Schwanger und trägt sein Kind in sich, was sie jedoch zu tiefst verabscheut. Dennoch schmiedet sie Pläne um ihren Sohn Bela vor dem Vampirdasein zu retten, auch wenn das bedeutet sich als liebende Mutter selbst opfern zu müssen.



Autorin: Carola Kickers


Taschenbuch: 335 Seiten

  • Verlag: AAVAA E-Book Verlag UG; Auflage: 1., Auflage (18. März 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3862546136
  • ISBN-13: 978-3862546138

  • Preis: 11,95€


    Einschätzung:

    Auf 330 Seiten im Minitaschenbuchformat, findet sich eine spannende Geschichte die einen Einblick in eine düsterte Vampirwelt liefert.


    Cover:
    1 Stern

    Ein einfaches Cover. Es wurde schlicht in schwarz - weiß gehalten und der rote Lippenstift der Frau, sowie der Titel heben sich dadurch perfekt hervor.



    Story:
    1 Stern

    Von der Idee her, gab es nichts zu meckern. Man war gefesselt, wollte unbedingt wissen, wie Evi es schafft ihren Gegner zu stürzen.



    Charaktere:
    1 Stern

    Die Charaktere werden detailliert beschrieben. Jede Person ist einzigartig und das macht die Autorin auch mit einer guten Sprache deutlich. Lediglich die Vampire lassen die Gefühlslosen Menschen „raushängen“, doch genau das bezweckte Carola Kickers.  



    Spannung:
    1 Stern

    Durch kleine Erotikmomente, Erlebnisse und Kampfszenen wurde der Roman nie langweilig.



    Schreibstil:
    ½ Stern

    Die Sprache und der Schreibstil waren flüssig und gut zu lesen. Es gab kaum Wortwiederholungen oder Szenen die man nicht eindeutig verstehen konnte. Die Autorin bedient sich neben der Deutschen auch der Spanischen Sprache und setzt bei den Lesern ein gewisses Grundwissen voraus. Das macht das Buch auch etwas Anspruchsvoller, obwohl ich dank eines Lehrganges der Sprache ein wenig mächtig bin und selbst keine Probleme hatte.



    Gesamteindruck:

    Neben ein paar kleinen Fehlerchen die sich im Buch eingeschlichen haben ( Kommafehler, Satzzeichen, Rechtschreibung ) war das Buch ein wirklicher Lesegenuss. Dazu muss ich sagen: Wir sind alle Menschen und keiner ist perfekt. In jedem Buch stecken Fehler, deshalb möchte ich das auch nicht kritisieren.

    Die Geschichte fand ich interessant. Ich persönlich hätte den Plot auf der Rückseite des Buches genau wie die Story in zwei Teile gegliedert. Denn von Jerome und seinen Freunden wird nicht viel in der Zusammenfassung berichtet. Deshalb war ich anfangs auch etwas überrascht und verglich tatsächlich die Namen der Hauptcharaktere mit denen des Plots. Es war mal eine ganz eigene und andere Idee, welche die Autorin umsetzte. Vampire gelten als mystisch, gefährlich, blutrünstig. Zwar hat sie nicht alle diese Dinge ans Tageslicht befördert, doch sie stellte die Wesen als Herz und Gefühllos dar, was mal eine ganz nette Abwechslung zu den Kuschelvampiren war.

    Trailer zum Buch:



    Ich vergebe 4 ½ von 5 Sternen und kann das Buch durchaus allen Vampirfans weiterempfehlen. Ich hatte Spaß beim Lesen und danke der Autorin für das Rezensionsexemplar.


    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen