Freitag, 30. März 2012

Kampf der Titanen

Inhalt:

Eines Tages findet ein Fischer einen Sarg im Meer und zieht ihn ohne Bedenken aus den kalten Fluten heraus. Als er das hölzerne Etwas jedoch öffnet findet er eine tote Frau mit ihrem noch lebenden Neugeborenen. Der Fischer fackelt nicht lange und nimmt das Kind bei sich auf. Die kleine Familie nennt den Jungen Perseus ( Sam Worthington ) und schenkt ihm ein friedliches Leben.

Als Gotteslästerer in ihre Gegend kommen und eine Statue von Zeus mit Absicht zerstören wirft auch Hades (  Ralph Fiennes ) das erste Mal sein Auge auf Perseus. Nun richtet sich sein Zorn gegen jene die auf dem gleichen Schiff zu finden sind und wie es nicht anders zu erwarten war, versinkt das Gefährt in den ewigen Fluten und Perseus´ Familie ertrinkt.

Verwundet wird er von Männern aus Argos gerettet und gefangen genommen. Es handelte sich dabei um Menschen derselben Stadt, wo auch die Götterlästerer herkamen. Verzweifelt trifft er auf eine für ihn unbekannte Welt und muss mit ansehen wie sich die Menschen von den Göttern lösen. Er selbst war nie gläubig oder fähig zu beten, doch als Cassiopeia ( Polly Walker  ) ihre Tochter Andromeda ( Alexa Davalos ) mit der Schönheit von Aphrodite vergleicht, erzürnt sie Zeus persönlich und er lässt Hades auf die Menschen von Argos los. Die Stadt scheint dem Verderben nahe, und ein riesiger Kracken wird sich aus dem Meer erheben und alles zerstören, wenn das Volk nicht die Prinzessin dem Untier opfert.

Der König ist zerrüttet und schickt eine Truppe Männer los um etwas gegen den Kracken zu finden, was ihn auf ewig besiegen könnte. Hades, der ihnen erschienen war, teilte außerdem mit, dass Perseus der Sohn von Zeus ( Liam Neeson ) ist und somit ein Halbgott. Verabscheuungswürdig für die Menschen und gehasst von einigen Göttern schließt er sich der Truppe an und reist durch eine gefährliche Welt der Mythen um Hades´ Untier zu vernichten. Denn Perseus hat nur ein Ziel: Hades töten oder zurück in die Unterwelt befördern.  

Auf seinem steinigen Weg zu einem scheinbar unerreichbaren Ziel begegnet er Medusan (Natalia Vodianova ) , den drei stygischen Hexen, riesigen Skorpionen, Dschinn und seinem wahren Vater.
 

Das Ende scheint zum Greifen nah und Perseus erhält Unterstützung von Pegasus, einem schwarzen Pferd mit wundervollen Flügeln und einer Halbgöttin namens Io ( Gemma Arterton ). Doch ob er siegen wird, müsst ihr euch selbst ansehen…

Zusammenfassung:

Da ich die Urversion der Geschichte ebenfalls mal gesehen habe, kann ich natürlich sagen dass es sich technisch fantastisch verbessert hat. Die Wesen sehen relativ echt aus und entführen den Zuschauer in eine spannende Mythologie. Die einzelnen Charaktere sind von guten Schauspielern übernommen wurden und verleihen der Geschichte mehr Ausdruck. Am besten fand ich die Medusa, welche perfekt und echt wirkte. Perseus ist stets der Held und Retter, auch wenn er zur Hälfte als Sterblicher auf der Welt verweilt. Die Menschen aus Argos sind definitiv verrückt und haben mich oft zum Schmunzeln und Kopf schütteln gebracht. Die Drehorte waren gut gewählt. Unter anderen wurde der meiste Teil auf der spanischen Insel Teneriffa verfilmt, welche ich selbst schon mehrmals besuchte.
 


Alles in Allem war es sehr unterhaltsam, in guter Qualität und guten Lichtverhältnissen.
Ich vergebe 4 von 5 Sternen und hoffe dass der 2. Teil den ersten noch überbieten kann.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen