Mittwoch, 28. Dezember 2011

Planet der Affen Prevolution

Die Neuverfilmung von Planet der Affen war das Highlight des Jahres 2011. Der Film spielt in der Gegenwart, wo alles seinen Anfang findet und somit die späteren und schon etwas älteren Teile erklärt.  

Allgemeines:
Genre: Science - Fiction ( Affen, Menschen,...)
Schauspieler: James Franco & Andy Serkis
Teil: 1
vergebene Sterne: 5 von 5 + 1

 
Inhalt:

Der Wissenschaftler Will Rodman ( James Franco, aus Spiderman bekannt ) forscht an einem Heilmittel für Alzheimer, da sein Vater daran erkrankt ist und der Alltag nur schwer zu meistern ist. Seine Tests führt er an Affen durch, die relativ tragisch enden, obwohl sein Medikament vielversprechend war. Niedergeschlagen, muss er dabei zusehen, wie er seine Chance verliert und alle Tiere eingeschläfert werden. Nur einen neugeborenen, kleinen, harmlosen Affen, nimmt er mit nach Hause, weil es keiner übers Herz bringt, diesen zu töten. Der Affe namens Caesar, wächst bei ihm auf und wird zu einer großen Hilfe Wills Vater gegenüber.
 

Im Laufe der Jahre entwickelt Caesar unglaubliche Fähigkeiten. Er ist weit aus intelligenter als die meisten Menschen in seinem bestehenden Alter. Das Gen wurde durch die Tests von seiner Mutter an ihn weiter gegeben, was wirklich grandiose Auswirkungen hat. Der Affe beherrscht die Zeichensprache, beginnt Fragen zu stellen: Wo er her kommt, ob er nur ein Haustier oder ein Freund sei.

Nach einem tragischen Vorfall in der Öffentlichkeit, wird Caesar seiner Familie entrissen und in ein Affengehege gesteckt. Dort muss er lernen, sich gegen seine eigene Art zu wehren und übernimmt schnell die Position des Anführers. Das erschreckende und gleichzeitig atemberaubende Ende beginnt und die Affen, welche durch den Einsatz von Caesar, an das Mittel von Wills Forschungen gelangen und intelligent werden, versuchen sich der Menschheit zu wiedersetzen und nicht länger zu beugen. Der Aufstand beginnt und das Ende wird erst der Anfang sein!

Zusammenfassung:

Eine packende Geschichte unterstützt von hervorragenden Spezialeffekten, welche, so, wohl kaum ein Film vorweisen kann. Die Mimik und Gestik, Emotionen und Bewegungen der Tiere, sind klasse durch die Schauspieler gemeistert wurden. Denn kein geringerer als Andy Serkis, welcher schon durch „Herr der Ringe“ ( spielte Gollum ) an Ruhm gewann, verkörperte den aufrührerischen Caesar. Die Spannung nimmt niemals ab, sie steigt von Minute zu Minute und erreicht auf grausige Art und Weise ihren Höhepunkt. Die Charaktere sind faszinierend ausgearbeitet wurden und jeder Affe hegt eigene Gedanken, die man schon an den Gesichtszügen ablesen konnte. Der Zuschauer jubelt zu Recht auf Seiten der Affen, denn sie erscheinen teilweise schlauer als die Menschen selbst. Es ist wohl kein Wunder, dass dieser Film als „ Einer der besten Science – Fiction – Filme der letzten 10 Jahre“ gefeiert wird.
 


Ich kann diesem  Ausspruch nur zustimmen und 5 von 5 + einen Zusatzstern verleihen!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen