Donnerstag, 15. Dezember 2011

Fluch der Karibik 4

Viele von euch kennen die ersten 3 „Fluch der Karibik“ – Filme mit Johnny Depp in der Rolle des Captain Jack Sparrow und Orlando Bloom als Will Turner. Und obwohl die ersten drei Filme wirklich atemberaubend waren, hörte ich viele schlechte Meinungen über das neuste Werk von Johnny Depp und  Jerry Bruckheimer. Dies machte es gerade für mich interessant, die Kommentare und Meinungen meiner Freunde wiederlegen zu können und so schaute ich mir den Film auf DVD an und war sichtlich…

BEGEISTERT!
 

Allgemeines:
Genre: Fantasy & Abenteuer ( Piraten, Meerjungfrauen, Zombies,... )
Schauspieler: Johnny Depp & Penélope Cruz
Teil: 4
vergebene Sterne: 5 von 5



Inhalt:

Captain Jack Sparrow segelt wieder über sein geliebtes Meer. Die Black Pearl hat er zwar an Barbossa verloren und dennoch verlässt ihn nicht sein Mut sie eines Tages wiederzufinden. In England rettet er seinen alten Kameraden Gibbs vor dem Tod und verkleidet sich gleich zu Anfang des Filmes als ehrenwerter Richter. Eine lustige Szene, die für Johnny Depp einfach typisch war. Gemeinsam entkommen sie scheinbar dem Henker, doch der Bestochene Fahrer, wird erneut bezahlt und hintergeht den ahnungslosen Jack, der sich bereits in Sicherheit wiegte. Sparrow wird von Soldaten abtransportiert und vor die höchsten Leute Englands geschleift. Er soll ihnen die Karte, welche zur Quelle der ewigen Jugend führt, aushändigen. Doch Jack legt eine spektakuläre Flucht hin und kann mit der Unterstützung einer alten Freundin ( Penélope Cruz ) seine eigene Reise zur Quelle der Jugend antreten. Was er jedoch nicht ahnt, Angelica ist die Tochter von Blackbeard und treibt mit Jack ihr eigenes Spiel. Sie ist darauf versessen ihren Vater durch den Jungbrunnen zu retten. Unterwegs begegnen Jack neue Verbündete, die wohl Orlando Bloom und Keira Knightley ersetzen sollten. Eine eigene Geschichte beginnt sich um die Charaktere des Kirchenmannes Philip (Sam Claflin) und der Meerjungfrau Syrena ( Astrid Berges – Frisbey ) zu entwickeln. Ihre Liebe scheint grenzenlos und das schon nach so kurzer Zeit. Das Ritual der Quelle der Jugend ist ebenfalls gut durchdacht. Man benötigt zwei silberne Trinkbecher, die Träne einer Meerjungfrau und das Wasser der Quelle. Wer aus dem Becher mit der Träne trinkt, erhält die Lebensjahre des Kameraden der nur die Flüssigkeit zu sich nimmt. Doch so einfach wie es klingt, ist es gar nicht. Bei dem Versuch eine Meerjungfrau zu fangen, sterben viele Männer von Blackbeard, der im Gegensatz zu Jack nicht einmal Erbarmen kennt. Syrena, rettet den unwissenden Priester vor dem Tod und wird durch diese Tat von den Piraten gefangen genommen.


Bei dem Kampf um eine Träne der Meerjungfrau, wird, wie auch im 3. Teil der Filmreihe, die Liebe zwischen Syrena und Philip eiskalt ausgenutzt. Scheinbar, wird Philip von einem Piraten getötet. Syrena ist bestürzt, kann aber nicht weinen, sie empfindet nur Trauer. Als er jedoch zurück kehrt und ihr zeigt, dass er sie liebt, weint sie vor Freude und ihr beider Schicksal ist besiegelt. Endlich beginnt der Schlussakt und dem Zuschauer wird eine neue Welt vorgeführt, die einen zum Staunen bringt. Ein ruhiger und geheimnisvoller Ort, der der Grundstein des ewigen Lebens ist. Ein Kampf beginnt um Leben und Tod. Alle Kontrahenten greifen in das Geschehen ein und am Ende ist es Angelica, die vergiftet neben ihrem Vater liegt und Jack anfleht ihr zu helfen. Die Quelle wurde zerstört und es scheint ausweglos. Philip wurde in der Schlacht tödlich verwundet, eilte aber dennoch zurück zu seiner Liebsten, um sie vor der aufgehenden Sonne und somit dem Ende einer Meerjungfrau zu bewahren. Jack schafft es, die verbeulten Becher mit den letzten Tropfen zu füllen und trickst dabei nicht nur seine Liebste, sondern auch Blackbeard eiskalt aus. Angelica trinkt den Becher, der ihr Leben spendet und so opfert sich ihr Vater für seine Tochter ohne es zu wollen. Jack berührte mit dieser Aktion und seinen Worten mein Herz. „Ein Vater sollte das richtige tun und seinem Kind helfen.“ Was Blackbeard jedoch niemals aus freien Stücken getan hätte. Und so endet die Geschichte. Die Meerjungfrau verschleppt ihren Liebsten in eine fremde Welt unter dem Meer. Jack setzt Angelica auf einer einsamen Insel aus und Barbossa wird der neue Captain von Blackbeards Mannschaft.
 
 

Zusammenfassung:

Meiner Meinung nach ist Jerry Bruckheimer mit diesem Film erneut ein kleines Meisterwerk gelungen. Natürlich wurde die Besetzung verändert und ohne Orlando und Keira fehlt dem Zuschauer etwas, aber ich finde dass die beiden neuen Rollen (Philip und Syrena), genauso viel Liebe und Spannung aufbauen können. Die Effekte wurden gut durchdacht, was man schon allein an den Zombies und Meerjungfrauen sehen kann. Bildhübsche Bestien, mit scharfen Zähnen wie bei Vampiren und leuchtenden Augen wie bei Wölfen. Alles in allem fand ich den Film unterhaltsam und schon allein durch Johnny Depps meisterhafte Schauspielkunst einfach nur genial!

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen