Mittwoch, 10. August 2011

Alexander Karl - "Real Me"


Endlich kann ich euch mal wieder einen Autor vorstellen, davon scheint es im jungen Alter ja recht wenige zu geben. Alexander Karl fasziniert die Bücherwelt mit seinem neusten Werk, lasst euch überraschen:

    Real Me: Die Suche nach dem wahren Ich“ ist dein erstes Buch der „Real Me“ - Reihe. Um was geht es da?    „Real me“ ist eine Romanreihe für junge Erwachsene, die authentisch aus dem Leben von Jugendlichen erzählt. Ich wollte nicht über Drogen- und Sexorgien schreiben, sondern über das, was man als junger Erwachsener wirklich erlebt. Im ersten Band sind die Protagonisten 15 oder 16 Jahre alt und machen erste Erfahrungen in der Liebe. Aber es geht auch um Freundschaft und Vertrauen, kurz: All das, was man als Jugendlicher wirklich erlebt. Das Besondere aber ist: John, Kris und die anderen Figuren sind so authentisch, dass sie unsere besten Freunde sein könnten.


Taschenbuch,
ca. 400 Seiten
Erscheinungstermin voraussichtlich Frühjahr/Sommer 2012
13,70€

      Motto: Gib niemals auf! 
      Jedes deiner Kapitel trägt den Namen eines Songs. Wie bist du auf so eine Idee gekommen?
      Für mich war und ist Musik sehr wichtig. Ich höre sie beim Schreiben und sie inspiriert mich auch. Die Idee kam mir sehr spontan, aber ich habe gemerkt, wie gut die Musik zu den Texten passt – und andersrum. Außerdem: Vielleicht gibt es ja irgendwann mal einen Real-me-Soundtrack ;) Übrigens: Auf meinem Blog realmebuch.wordpress.com gibt es Johns und Kris‘ aktuelle Top 3-Songs.   Wie sieht es mit den Folgeromanen aus? Sind die schon fertig?
      Ja, alle Folgeromane liegen sicher und gut verfahrt auf meinem PC. Die „Real me“-Reihe habe ich zwischen 16 und 19 geschrieben, weil das auch das Alter der Protagonisten ist und ich so ziemlich genau weiß, was man in dem Alter durchlebt. Da passiert noch so einiges: Es gibt neue Erzählstränge, überraschende Wendungen und viele lustige Momente.
      Hast du lange nach einem Verlag gesucht?
      Ich habe mit 16 angefangen, also quasi sobald der erste Band fertig war. Aber in dem Alter nimmt einen kaum ein Verlag ernst, zumal ich nicht mal unterschreiben würde, dass alle Verlage mein Manuskript überhaupt gelesen haben. Andererseits habe ich in den letzten 5 Jahren viel gelernt und meinen Stil verbessert. Deshalb habe ich „Real me“ auch noch einmal überarbeitet. Übrigens war ich auch auf hierschreibenwir.de aktiv und habe dort auch Anthologien als Herausgeber betreut – auch das hat mir sehr geholfen.
      Seit wann schreibst du schon?
      Puh… wohl seit ich die ersten Buchstaben gelernt habe. Spaß bei Seite: Richtige Geschichten schreibe ich wohl erst seit ich 14 bin, mit 15 kam dann der berühmte Collegeblock und mit ihm „Real me“.
      Du studierst ja Medienwissenschaft und Geschichte. Kannst du dein Hobby das Schreiben da mit einbringen?
      Natürlich profitiere ich bei Hausarbeiten von meiner Schreiberfahrung, auch wenn das eine ganz andere Art des Schreibens ist als an einem Buch. Aber für beides braucht man Durchhaltevermögen. Viel eher profitiere ich in beiden Fächern vom Lesen, denn ich habe ein gesundes Halbwissen, das auch in meinen Büchern seinen Platz findet. Ich möchte ja nicht nur unterhalten, sondern auch ein wenig Wissen vermitteln. Bei „Real me“ gibt es zum Beispiel Debbie, die ist etwas freakig und steht total auf Verschwörungstheorien – da habe ich interessante Fakten hoffentlich lustig rüber gebracht.
      Würdest du das gerne als Beruf ausüben? Und werden bald neue Bücher von dir auf dem Markt erscheinen?
      Beides wäre auf jeden Fall wünschenswert. Aber ich bin Realist und weiß, dass es sehr schwer ist, nur vom Schreiben zu leben. Deshalb studiere ich ganz normal und habe als Plan B ja von Journalismus bis Werbung viele Möglichkeiten. Nach der „Real me“-Reihe habe ich noch einen Studentenroman abgeschlossen, ein zweiter ist derzeit in Arbeit. Für beide bemühe ich mich um einen Verlag. Und klar: Wenn der erste „Real me“-Band gut läuft, kommt bestimmt auch der zweite raus.
    Ich bedanke mich für das Interview und hoffe bald auch mehr über die Folgeromane zu erfahren!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen